Stöckchen

February 9th, 2006

Was bitte soll das denn? Jetzt werde ich hier mit Stöckchen beworfen?! Unglaublich! Oder sehe ich aus wie ein Hund? Ich will endlich mal wieder baden, wenn auch nur präventiv. Ich sags euch, die Promenadenmischung hier hat ihre ganz eigene Duftmarke… aber ich wollte ja was von mir erzählen.

4 Jobs, die Du in Deinem Leben hattest
Lämmersitter
Mantel für das Schaf
Motivationszottelvieh im Drahtigtter
Pelz für den Wolf(f)

4 Bücher, die Du magst
Glennkill – Ein Schafskrimi
Wie findet man das Schaf für’s Leben
Wolfsblut
Wie ein Lamm unter Löwen

4 Filme, die Du Dir immer wieder anschauen kannst
Wallace & Gromit – Unter Schafen (an dieser Stelle könnte ich mal Jamies zweiten V… *röchel* Okay, ich sag ja nichts! Hör auf mich zu würgen *urks*, ich bin ja schon still *Hals reib*)
Ein Schweinchen namens Babe (Glaubt bloß nicht, dass alle Schafe so dämlich sind, ein Ferkel für einen Wolf zu halten)
Der mit dem Wolf tanzt
Das Schweigen der Lämmer (Endlich Ruhe!)

4 Orte, in denen Du gewohnt hast
Weide
Drahtgitter bei ikea
Ninis Sofa
Joeys Tourbus

4 TV-Serien, die Du gerne anschaust
*schnüff* Der Bus hat leider keinen Fernseher… da wird das nichts mit Serien gucken.

4 Plätze, in denen Du im Urlaub warst
Ich war noch niemals in New York, ich war noch niemals auf Hawaii…
Urlaub? Na dann erklärt den drei Kerlen mal bitte, dass ich Urlaubsanspruch habe *hmpf* Das haben die noch nicht begriffen!!! Aber ich war schon:
in Berlin
in Hannover
auf Rügen
in Stralsund

4 Webseiten, die Du täglich besuchst
*rot werd*
Sorry, aber das sage ich jetzt wirklich nicht. Ich musste dem Joe versprechen, dass ich nicht verrate, wo sein Filmchen mit dem Schaf veröffentlicht ist. Er hat gesagt, wenn ich das verpetze, macht er aus mir eine Unterhose für den Wolfman.

4 Deiner Lieblingsessen
Klee
Gras
Löwenzahn
Kräuter der Provence

4 Plätze wo Du jetzt gern sein würdest
in Irland (die grüne Insel…)
oder bei Nini, damit ich endlich mal wieder gestreichelt werde. Außerdem ist es da wärmer als im Tourbus.
oder im Himmel (*flüster* ich finde Schäfchenwolken ja unwiderstehlich sexy)
oder bei meiner Freundin Gibson mit im Koffer… da könnte ich euch Geschichten erzählen…

4 Bloggende, denen Du das Stöckchen zuwirfst
Sagt mal… ihr seid ja echt naiv!
Glaubt ihr denn wirklich, dass es außer mir auch nur ein einziges weiteres Schaf gibt, das bloggen kann???

alles glitzert

November 26th, 2005

Heute hab ich eine richtig tolle Aussicht. Wir sind im Rock’n'Roll Club Schaumburg. Und ich bin ja mal wieder hochgeklappt, daran habe ich mich mittlerweile aber ganz gut gewöhnt. Der Tourbus parkt direkt vor einem Fenster. Von hier aus kann ich in den Saal gucken und manchmal sogar ein bisschen was hören, was drinnen passiert, das ist total schön! Die Jungs machen wie immer so richtig Party und lassen es krachen. Aber das ist nichts Neues, deswegen muss ich da gar nicht so viel zu erzählen.

Aber wisst ihr, wer da ist? Die Dani!!! Und da ist noch ein Mädchen bei, ich glaube, die heißt Cathy oder so. Die beiden sehen voll schick aus, Dani hat so einen schwarzen Rock und ein schwarzes Top an und total schöne Glitzerohrringe. Und die Cathy glitzert auch ganz doll. An ihrem T-Shirt ist im Rücken so eine Glitzerkette und auf den Schuhen ist auch was, was glitzert. Die beiden kann ich total gut im Auge behalten, die leuchten immer. Ich glaube, das gefällt den Jungs auch, die lachen die ganz oft an.

Oh, was passiert hier denn jetzt? Die kommen zu mir. Die beiden kommen echt her, die gucken mich an. Ui, ich werd ganz aufgeregt… was machen die denn jetzt??? Nein, das glaub ich nicht! Die rufen: “Hallo, Ludde” und winken! Die Mädchen mit dem tollen Glitzerkram winken mir!!! Oh, es ist so warm hier und die Lichter drehen sich… auf einmal wird es ganz dunkel.

Wieso ist denn jetzt drinnen plötzlich Licht an? Und wieso steht Jamie vor dem Fenster und lacht sich kaputt? Was sagt er da? “Ich glaub ich spinne, guckt mal, Ludde ist zusammengeklappt!”

Rockabilly

November 17th, 2005

Heute wird es richtig leer in meinem Tourbus. Normalerweise leisten mir ja ein paar Sachen immer Gesellschaft… der moog und die Gibson und so. Aber heute brauchen die Jungs das alles, weil sie mit Pay-TV spielen wollen. Eigentlich ist das mal ganz schön, alleine zu sein. Der Lange (so nennen wir den elektrischen Kontrabass) meckert schon die ganze Zeit immer rum, wenn er nicht mit raus darf. Und auf die Dauer finden meine Freundin Gibson und ich das nicht so lustig. Er wird sich da wohl nie dran gewöhnen, dass er nicht die Nummer eins ist und deswegen zickig sein. Aber: Psst, nicht so laut. Das kann ich jetzt nur erzählen, weil sie ihn schon reingetragen haben.

Ich habe Glück, ich kann von hinten in den Club reingucken. Da liegt der Lange in seiner Kiste und muss warten, dass er gebraucht wird. Scheinbar schimpft er schon wieder, moog hat gerade die Augen verdreht und mir zugezwinkert. Oh, da kommt gerade noch so ein Transporter mit Zeug drin. Da bin ich jetzt mal gespannt…

Holla. Das müssen die Leute von diesem Lee sein. Wieso haben die denn noch Preisschilder an dem Schlagzeug dran? Mannomann, das sieht noch ganz neu aus. Und das ist offensichtlich ganz schön arrogant, das Ding. Vor allem diese riesige Bassdrum guckt mich ganz hochnäsig an. Ich sag mal lieber nichts, wer weiß, wie die drauf ist. Schlägerei muss ja nicht sein, dazu ist es mir heute auch viel zu kalt hier. Oh, da ist ja auch ein Kontrabass… der sieht vielleicht komisch aus. Der ist so silberfarben und glitzert ganz doll. Aber er scheint nicht so wahnsinnig gut behandelt zu werden. Unten am Ende vom Griffbrett gibt es noch eine Strebe zum Korpus. Das sieht so aus, als würde der Lee ganz schön auf seinen Bass einprügeln. Vielleicht guckt der deswegen so unglücklich? Manchmal macht Jamie das ja auch, aber sein Bass sagt, dass das eigentlich nicht wehtut. Und die Mädels stehen ja drauf, wenn Jamie das macht. Der Bass mag es nur nicht, wenn Jamie auf ihm steht und dann mit ihm zusammen umkippt. Er hat dann immer Angst, dass er mal voll auf den Boden aufknallt und sich die Schnecke bricht.

Oh, die sind schon mit dem Soundcheck fertig, gleich geht’s los. Ich bin ja mal gespannt, wie das wird. Viel sehe ich jetzt nicht mehr, die haben zwischen dem Backstagebreich und der Bühne den Vorhang zugezogen. Aber ich glaube, ich habe Nini entdeckt. Ob die mir nachher mal Hallo sagen kommt? Ach schade, jetzt machen die hier auch die Tür zu… naja, da muss ich mal abwarten, bis das Konzert zu Ende ist. Das dauert bestimmt wieder zwei Stunden, aber in der Zeit kann ich ja schlafen. Wenn es nur nicht so kalt wäre hier drin…

Oh, da kommen die Jungs wieder. Jetzt bin ich mal gespannt, was so berichtet wird. Der Wolff sieht gar nicht gut aus, der hat bestimmt immernoch Fieber. Was hat Jamie denn da in der Hand? So kleine runde Teile in schwarz und weiß… kann man das essen? Er nennt das “Button”. Ui, er sagt, die Nini hat die gemacht! Dann sind die bestimmt toll. Aber was macht man mit Buttons? Vielleicht sind das Kekse, die Nini kann doch toll backen.

Ha, ich wusste doch, dass sie herkommt. Sie soll aufpassen, sagt der Wolff, es ist glatt. Hm, die Menschen sind komisch. Wieso tun die Eis auf Stufen? Jetzt reden die irgendwas über eine CD und Fotos. Joe sagt zu Nini, dass sie bestimmt nur gekommen ist, weil sie das Schaf sehen will. Und Nini sagt: “Stimmt ja gar nicht!” Sagt sie das auf deutsch, damit der Joe sie lieber nicht versteht? Und meint der Joe etwa mich? Ich bin kein Schaf, das Schaf haben die doch längst von mir weggemacht. Naja, die Nini weiß das, sie sagt bestimmt deswegen, dass sie kein Schaf sehen will. Ich zwinker ihr mal zu…

*gähn* boah, ich bin soooo müde. Ich glaube, ich lasse mir erst morgen erzählen, was auf der Bühne so passiert ist. Gute Nacht.

Joe

October 24th, 2005

Das Hin und her drehen nimmt kein Ende. Ich war ja eingeschlafen, weil mir so schlecht war. Plötzlich fangen die an, den Karton ständig zu bewegen. Das fühlt sich wieder so an, als würde mich einer tragen. Aber wohin?

Hm… mit Zeit kenne ich mich ja nicht so gut aus. Aber der Karton wird jetzt wieder abgestellt. Kann mal bitte jemand den Deckel abmachen? Ich kriege doch keine Luft mehr! Oh tatsächlich, da macht einer den Deckel hoch *blinzel* Mensch ist das hell hier. Wo bin ich? Die Decke ist ganz schwarz, das gefällt mir gar nicht. Aber die Musik ist nett. Und wer ist der Typ da? Der hat was um den Hals hängen und so ein komisches T-Shirt. Da steht “Asyl-Eimsbütteler” drauf. Was ist das denn? Ist das gefährlich?

Oh, der nimmt mich aus dem Karton und guckt mich an. Hey, er lacht, ich glaube, der freut sich über mich. Ob der lieb zu mir ist? Jetzt lachen alle… was macht der denn? Oho, da sind ja noch mehr Männer, die ich nicht kenne. Und die sagen Joe zu ihm. Aha, das ist also Joe!

Oh… oooooh, was soll ich denn jetzt auf dem Rücken von diesem anderen Mann? Kann mir mal einer erklären, was ein Wolf im Schafspelz ist?

Hm. Nini, Martin und Dani sagen, sie wollen essen gehen. Und ich? Was ist mit mir? Ui, ich bleibe wohl bei Joe. Nagut, der ist ja wohl auch ganz nett. Er hat mich gerade sogar schon gestreichelt! Ob ich bei Joe auch aufs Sofa darf?

Karton? Gemeinheit!

October 24th, 2005

Wow, ich muss ja sagen: die letzen beiden Tage haben mir echt gut gefallen. Ich durfte mich die ganze Zeit auf Ninis Sofa breitmachen und hatte es dort richtig schön bequem. Nini ist übrigens das Mädchen, die dabei war, als ich aus dem Drahtgitter befreit wurde. Dani, eine Freundin von Nini, ist mittlerweile auch da, und den Martin kenne ich ja schon. Der war ja auch bei meiner Befreiung dabei. Heute sind die irgendwie total aufgedreht und reden ständig irgendetwas von “geilem Schaf” und “Tailpiece”. Also ich habe das ja nicht so ganz verstehen können, die wollten offensichtlich ein Stück von einer Gitarre backen! Wie soll das gehen? Gitarren sind aus Holz, das habe ich schon gelernt. Kann man Holz backen? Das verbrennt dann doch! Aber scheinbar haben sie es geschafft, jetzt kommt etwas, das Nini “Zuckerguss” nennt.

Sie reden auch die ganze Zeit von mir… muss ich mir Sorgen machen? Irgendwer soll sich über mich freuen. Sie hoffen, dass Joe mich mag. Wer ist Joe? Vielleicht ist das ja Ninis Freund und der kommt uns besuchen? Oder ist Joe etwa ein Händler und ich soll wieder verkauft werden???

Mensch, so ein bisschen hab ich ja Angst. Nini will einen Karton für mich finden. Hey, ich will keinen Karton. Ich finde das hier auf dem Sofa echt gemütlich! Plötzlich kommt Nini ins Wohnzimmer. Sie lacht und ruft irgendetwas, dann nimmt sie mich vom Sofa runter und trägt mich in die Küche. Da ist es schön warm und riecht nach Kuchen und Plätzchen. Darf ich bitte hier bleiben? Bitte bitte, ich bin auch ganz lieb.

Nein, nein, nicht in den Karton! Mist, die hat mich tatsächlich in den Karton gesteckt! Und macht auch schon den Deckel drauf… Uah, jetzt wird der Karton hin und her gedreht. Ich verstehe gar nicht mehr, was die da draußen sagen… mir ist so schlecht.

Gekauft!

October 22nd, 2005

Hee, die haben mich gekauft!!!
Ich wurde verkauft!!! Dafür lag ich also hier…

Okay, immer der Reihe nach. Also dass ich neuerdings gelangweilt in einem Drahtgitter liege, wisst ihr ja schon. Und die komischen Menschen wollen ja immer nur meine aalglatten Brüder und Schwestern haben, mich haben sie immer wieder zurückgelegt. Aber heute war alles anders. Eigentlich war es schon kurz davor, dass die Lichter für ne ziemlich lange Zeit ausgehen. Die Menschen nennen das “Wochenende”. Dabei mag ich es doch gar nicht so gerne dunkel.

Naja, plötzlich standen zwei so Gestalten vor dem Gitter. Offensichtlich wollten die auch wen von uns haben. Und was machen die? Die legen die glatten wieder zurück und haben MICH genommen!! Einfach aus dem Gitter rausgenommen, aufgerollt und dann sind sie weitergelaufen. Plötzlich haben die mich auf so ein schwarzes Band gelegt, dann kam eine Dame in gelb mit so einem Gerät und dann durfte ich auch schon weiterfahren. Die beiden Gestalten haben total viel gelacht und was von Hot Dogs erzählt. Dann wurde ich wieder aufgerollt und rausgetragen. Frische Luft ist soooooooo schön. Aber dann haben die mich in einen Koffer gestopft und sind wohl wieder gegangen. Menno. Ich war schon fast eingeschlafen, da kamen sie wieder und es wurde ganz schön laut. Ich glaube, wir sind zu dem Mädchen nach Hause gefahren. Dort wurde ich dann aufs Sofa gelegt. Das mag ich, es ist warm und trocken. Und ab und zu werde ich sogar gestreichelt. Ich glaube, ich werde es hier gut haben.

Im Drahtgitter

September 23rd, 2005

Wow, ich wusste gar nicht, dass es so viele gibt, die so sind wie ich.
Die Menschen haben uns alle zusammen in so ein großes weißes Drahtgitter gepackt. Auf unseren Rückseiten sind komische Aufkleber angebracht und angeblich darf man uns nur per Hand waschen. Aber was ist schon eine Waschmaschine? Sie haben sogar gerafft, wer ich bin, auf den Aufkleber steht “LUDDE”. Aber ein bisschen dumm sind die Menschen dann ja doch, sie haben das nämlich auf uns alle geschrieben. Oder gefiel ihnen mein Name nur so gut?

Hm, so ganz exakt gleich sind die anderen leider doch nicht. Viele sind flauschiger als ich und sehen viel braver aus. Manchmal kommen Menschen und nehmen einen von uns aus dem Gitter heraus. Mich haben sie bisher immer wieder zurückgelegt. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mit einem Menschen mitgehen will. Aber eigentlich wird es hier auch langsam langweilig… Die anderen sind nicht besonders gesprächig, sie liegen nur möglichst ruhig in dem Gitter herum und hoffen alle, dass sie “gekauft” werden. Was ist kaufen? Und was meinen sie, wenn sie sagen, ich sei “zottelig”?

Aus dem Anzug

June 14th, 2005

Was für ein Tag.

Heute morgen kam so ein komischer Typ in Gummistiefeln in den Stall, in dem das Schaf und ich leben. Und er hatte einen Kumpel dabei. “Heute haun wir das Schaf aus dem Anzug” haben sie gesagt. Komische Idee, ich wusste gar nicht, dass Schafe Anzüge tragen. Ob es eine Wette verloren hat?

Wenig später haben sie das Schaf und mich endlich getrennt. Ich muss zugeben, ich war es auch echt leid immer nur da zu sein, wo das blökende Vieh hinwill. Hey, ich hab auch Ideen, wie mein Leben aussehen soll. Hab ich mich eigentlich schon vorgestellt? Ich heiße Ludde!

So, wie gesagt, plötzlich waren das Schaf (das sich nichtmehr bewegt hat… sie sprachen von Kotelett und so, was ist das?) und ich getrennt. Irgendwer hat dann auch die letzen Schafreste von mir abgenommen und mich gebadet. Schööööööööööööööööööööööööööööööön.

Ich glaube, das meinen die Menschen, wenn sie sagen, dass sie Geburtstag haben.